Home / SEO / OnPage-Optimierung: Die 5 häufigsten OnPage-SEO-Fehler und wie du sie vermeidest
OnPage-SEO-Fehler

OnPage-Optimierung: Die 5 häufigsten OnPage-SEO-Fehler und wie du sie vermeidest

Wenn du mehr Besucher auf deine Website bringen willst, sollte „Suchmaschinenoptimierung“ kein Fremdwort für dich sein.
Dadurch sorgst du nämlich dafür, dass Google und andere Suchmaschinen deine Website für bestimmte Keywords möglichst weit vorne ranken.

Damit dir dies gelingt und du Nutzer nicht nur auf deine Seite lockst, sondern sie auch dortbehältst, ist es wichtig, aktiv Linkaufbau zu betreiben, und die Website an sich zu optimieren.

Diese OnPage-Optimierung ist zwar meist leichter umzusetzen als der Linkaufbau (OffPage), aber hier lauern auch einige Fehlerquellen, die du dringend umgehen solltest.

Fehler Nr. 1: Duplicate Content

Google definiert Duplicate Content vereinfacht gesagt als wiederkehrende Inhalte, welche in derselben oder in ähnlicher Form auf anderen Websites (oder gar auf deiner eigenen) zu finden sind. Das heißt also, dass du bereits betroffen sein kannst, wenn du nicht nur einen ganzen Webtext, sondern nur einzelne Textpassagen von anderen Seiten übernimmst. Hier handelt es sich meist um:

  • Footer-Angaben
  • Produktinformationen verschiedener Elemente derselben Warengruppe
  • Versandinfos

Vermeide derartige wiederkehrende Textbausteine, da diese sogenannten „Noise“ erzeugen und sich negativ auf deine Rankings auswirken.

Formuliere also um, so viel du kannst, denn damit machst du dich auch für deine Leser attraktiver. Und wenn dies einmal nicht möglich ist, baue wiederkehrende Inhalte in eine Grafik ein – diese kann von Google nicht gelesen werden und verursacht de facto keine Probleme.

Fehler Nr. 2: Schlechte Title-Tags

Deine Inhalte sind ein wichtiger Ranking-Faktor, deshalb solltest du diesen Teil auch nicht dem Zufall überlassen. Besonders wichtig, um Suchmaschinen Hinweise auf „deine“ Keywords zu geben, ist der Title Tag.
Dabei handelt es sich um den Titel, der in den Suchergebnissen (SERP‘s) ausgeliefert wird. Dies sind die häufigsten Fehler, die dir in Bezug auf dieses Element unterlaufen können:

  • Gar keinen Title vergeben
  • Title ohne Keyword(s) erstellen
  • Allen URLs denselben Title verpassen (Duplicate Snippets)
  • Zu lange Titles (über 59 Zeichen)
  • Kein attraktiver Title Tag

Gib am besten jeder URL einen einzigartigen Title Tag und platziere das Keyword, für das die Seite ranken soll, möglichst am Anfang. Achte dabei immer darauf, dass du aussagekräftige Titles wählst, nach denen deine User suchen können.

Zusätzlich solltest du den Title Tag attraktiv gestalten, sodass du für deine Position in den SERPs eine überdurchschnittliche Klickrate erzielst. Dass führt nämlich schnell zu besseren Rankings, wie Larry Kim in diesem Beitrag näher erläutert.

Fehler Nr. 3: Überoptimierung

Natürlich solltest du deine Seiten auf bestimmte Keywords optimieren – aber bitte nicht alle auf dasselbe und schon gar nicht auf nicht-relevante Keywords! Achte außerdem darauf, Keywords in verschiedenen Varianten (Synonymen) zu verwenden, da sonst die Keyword-Dichte viel zu hoch ist!

Anstatt dein Keyword also ständig zu wiederholen, solltest du es lieber durch ähnliche Wörter ersetzen. Achte außerdem darauf, dass du nicht mit verschiedenen Landing Pages auf die gleichen Keywords abzielst (Keyword-Kannibalisierung). Das verwirrt Google und die Suchmaschine weiß nicht, welche Seite am relevantesten für dieses Keyword ist!

Fehler Nr. 4: Ordner ohne logische Struktur

Ein absolutes No-Go, wenn es um die OnPage Optimierung geht, ist eine datumsbasierte URL, welche deine Ordnerstruktur nach dem Schema domain.com/blog/2015/10/21/PostName zur Folge hat.

Diese Aufteilung macht einfach keinen Sinn, denn die wenigstens Blogger veröffentlichen mehr als einen Artikel pro Tag, sodass der datumsbasierte Ordner wirklich keine Daseinsberechtigung hat. Zudem hat diese Struktur keinen Einfluss auf die Aufteilung deiner Website und bläht die Struktur nur unnötig auf.

Besser ist es also, sich in der URL auf die wesentlichen Punkte zu beschränken und nur die nötigsten Ebenen mit rein zu nehmen. Der Artikelname sollte auf jeden Fall vorkommen, möglicherweise auch noch die Kategorie und eventuelle Subkategorien – that’s it. Anstatt des oben angeführten Negativbeispiels sollte deine URL lieber so aussehen: domain.com/blog/postname.

Fehler Nr. 5: Keine genauen Vorgaben für Crawler

Sogenannte Crawler, wie der Googlebot, sind für die Indexierung der einzelnen Seiten zuständig. Wenn zu viele Seiten einer Webseite gecrawlt werden müssen, können bestimmte Seiten nicht oft genug vom Bot geprüft werden.

Dies ist zum Beispiel für Online-Shops problematisch, da dies bedeuten könnte, dass ausverkaufte Produkte nicht aus dem Index genommen werden. Vor allem, wenn du viele Unterseiten hast, solltest du aus diesem Grund unbedingt dein Crawl-Budget optimieren. Viele Webmaster setzen stattdessen auf folgende Strategien, welche allerdings nicht unbedingt den gewünschten Erfolg bringen:

  • Die Robots.txt verwenden
  • Seiten auf „noindex“ stellen, da diese Seiten trotzdem gecrawlt werden

Statt zu versuchen, mit den obigen Methoden das Ganze irgendwie hinzubiegen, solltest du den Crawlern lieber genau vorgeben, welche Seiten regelmäßig gecrawlt werden sollen und welche weniger wichtig sind. Dies ist nur möglich durch eine logische und saubere Informationsstruktur, welche die wichtigen Seiten hervorhebt (öfter und stärker verlinkt). Natürlich erfordert das einiges an Planung, dafür bekommen die Key-Landingpages so die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Fazit

OnPage-Optimierungs-Maßnahmen sind zwar in der Regel relativ einfach umzusetzen, dennoch lauern hier einige Fehlerquellen. Sicher hast auch du schon mal einen dieser Fehler (unbewusst) begangen.

Viele Webmaster legen ihr Hauptaugenmerk auf die OffPage-Optimierung und vernachlässigen dabei die eigene Website – ein absolutes No-Go für anhaltenden SEO-Erfolg. Achte also darauf, dass du diesen typischen Stolperfallen nicht auf den Leim gehst.

About Alexander Rus

Mit großem Engagement und ebenso viel Erfolg leitet Alexander Rus seit 2012 seine SEO-Agentur Evergreen Media in Innsbruck. Neben der Betreuung namhafter Kunden, hält Alexander spannende SEO-Kurse und informiert auf seinem YouTube Channel über die neuesten SEO-Entwicklungen!

1 Kommentar

  1. Danke für die kurze Zusammenfassung und die Erinnerung, dass ich meine Ordnerstruktur auch endlich überarbeiten muss. Ich schiebe das Thema schon viel zu lange vor mir her… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.