Backlinks finden kostenlos mit Google

Footprints sind bestimmte Zeichenfolgen auf Webseiten oder in Urls, die mit Hilfe von Google gezielt gesucht werden können.
Es ist wichtig die richtigen „Footprints“ zu verwenden um möglichst viele Webseiten zu finden. Anschließend lässt sich mit wenig Aufwand und völlig kostenlos ein Backlink platzieren.

Kombiniere diese „Footprints“ noch mit deinen Keywords und erhalte sehr themenrelevante Backlink-Quellen.

Hier ein Beispiel:

ich suche WordPress-Blogs zum Thema „Yoga Übungen“

folgender Suchstring wird in Google eingegeben:

site:de "Powered by WordPress" yoga übungen

oder ein Forum z.B. mit der Foren-Software phpBB

site:de "powered by phpbb" yoga übungen

Weitere Beispiele:

vBulletin - “Powered by vBulletin”
phpBB - “Powered by phpBB”
MyBB - “Powered By MyBB” “Return to Content | Lite (Archive) Mode”
FluxBB - “Powered by fluxbb”
XenoBB - “Powered by XennoBB” + “Xenno Group”
UseBB - “Powered by UseBB 1 Forum Software”
XMB Forums - “Powered by XMB”
PHPNuke - “PHP-Nuke Copyright” + “by Francisco Burzi”

Mit diesen Suchstrings findest du tausende Quellen für Backlinks. Achte aber darauf nicht zu spammen und verlinke nicht mit deinen Keywords.

Schreibe passende Kommentare bzw. bringe dich in Foren ein. Damit baust du dir nachhaltig viele themenverwandte Backlinks auf.

Tipp:
Wer die Ergebnisse nach dem Pagerank sortieren möchte installiert sich das Browser-Plugin „SeoQuake“

Lade dir die „Riesen Footprint Liste“ herunter und nutze hunderte von Suchstrings. Finde Wikis, Gästebücher, Pligg Seiten uvm...

Teile den Beitrag

Über den Autor

Holger Freier ist ein digital Native seit einigen Jahren. Seine Leidenschaft gilt dem Social Media - und Affiliate Marketing. Folge ihm auf Twitter - Google+

10 thoughts on “Backlinks finden kostenlos mit Google”

  1. Dominik

    Super Sache, wobei die google Blogsuche manchmal auch ganz praktisch ist. Noch eine Frage zu Blogkommentaren als Backlinkquelle an sich: Sollte man den Name, unter dem man den Kommentar hinterlässt variieren oder immer den selben Namen nutzen? (Also bezogen auf Backlinks für ein reines Affiliate-Projekt, kein Blog)

    1. Holger Post Author

      ich würde den Name variieren und ab und zu mal mit einem Keyword , aber das sehen die Admins nicht so gerne 😉
      oder gleich den Zusatz „This site uses KeywordLuv“ verwenden

  2. Frank

    Ich finde, man sollte Kommentare so natürlich wie möglich aussehen lassen. Das würde auch bedeuten, daß man einen Klarnamen oder zumindest ein ähnliches Pseudo benutzt. Kaum jemand heisst tatsächlich „Girokontenvergleich“ oder „Billige Pauschalreise“. Wenn doch, haben die Eltern bei der Namensvergabe gepennt :-)
    Sonst würde ich versuchen, ein Keywort im Namen zu integrieren. Zum Beispiel könnte man als Name für einen Reiselink was wie „Reise Girl“, „Mallorca Mädchen“ oder sowas nutzen.

    Das größere Problem ist aber, daß viele Admins die Links entfernen und den Content stehen lassen. Ein halbwegs vernünftiger Kommentar besteht schon mal aus 100 oder mehr Wörtern. Billiger kann man wohl keinen Content bekommen.

    1. Monika

      „Sonst würde ich versuchen, ein Keywort im Namen zu integrieren. Zum Beispiel könnte man als Name für einen Reiselink was wie “Reise Girl”, “Mallorca Mädchen” oder sowas nutzen.“
      genau solche Links lösche ich eindeutigst, egal wie gut der Kommentar ist.

      Das hat nichts damit zu tun, dass ich zu „billigen“ Inhalt kommen mag. Kommentare verwässern zu 99% die Keywortstärke jedes Artikels, daher ist dieser Gedankengang falsch zu ende gedacht.

      Wieso ich lösche: lass ich das durchgehen wird die Kraft meiner Seiten „ausgeblutet“. Man zieht quasi immer Linkjuice ab, gibt aber nichts zurück an Linkjuice.

      zu 80% geht das so: Referrer von einer Seite, wo gute Linkquellen angeführt werden und am zeitlich nächsten Artikel ein Kommentar hinterlassen und weg…. => das bringt jede Linkquelle um. Wer so seine Linkquellen vernichtet, darf sich nicht wundern, wenn der gesetzte Link nicht stehen bleibt. Geben und nehmen muss in irgendeinem Verhältnis noch da sein.

  3. andreas' vision

    „“Sonst würde ich versuchen, ein Keywort im Namen zu integrieren. Zum Beispiel könnte man als Name für einen Reiselink was wie “Reise Girl”, “Mallorca Mädchen” oder sowas nutzen.”
    ”genau solche Links lösche ich eindeutigst, egal wie gut der Kommentar ist.““
    Schade – so werden Ideen, Impulse, Anregungen einfach konsumiert, eventuell gar selber weiterverwand, ohne die Quelle dafür angeben zu müssen.
    Analog dem „Linkjuice ausbluten“, wird hier „Gedankenjuice“ geschröpft.

    „Das hat nichts damit zu tun, dass ich zu “billigen” Inhalt kommen mag. Kommentare verwässern zu 99% die Keywortstärke jedes Artikels, daher ist dieser Gedankengang falsch zu ende gedacht.“
    Keywortstärke verwässern? – bei „Schreibe passende Kommentare…“?
    Betrachtet man/frau nur die reine Prozentzahl (Keyworddichte), stimmt natürlich dieser Gedanke. Doch was ist mit dem, ich nenn es jetzt mal „angereicherten Keywordset“. Mit jedem passenden Kommentar steigert sich z.B. die longtail-Möglichkeit deines Artikels. Und das gerade aufgrund von z.B. auch Kommentar-Namen, welche eben nicht nur Klarnamen sondern eben auch Keywords sein könnten – sofern der/die Blogger/-in dies zuläßt.

    Bitte nicht falsch verstehen, klar erkennbarer Spam gehört in den Müll.
    Ein passender (guter) Kommentar gehört nicht in den Papierkorb, sondern in den Artikel! Sollte der ‚Name des Kommentators = Keyword‘ ganz und gar inakzeptabel sein, kann/sollte Blogbetreiber/-in Hand anlegen – wie es beliebt. Änderung des „inakzeptablen Namens“ hin zu [Keyword], [Unbekannt], [Spam], [spammiger Name mit sinnvollem Beitrag], […] oder oder oder.
    Alles wegwerfen empfinde ich zu rigoros und ungerecht. Das Prinzip Geben und Nehmen kann nicht gewahrt sein, wenn ein passender Kommentar zensorisch im Abfalleimer landet bzw. ohne „Belohnung“ bleibt. Immerhin hat sich ein Kommentator bis zu Deiner Seite vorgearbeitet, sie gelesen, durchdacht und geantwortet. Das war Arbeit, welche nicht einfach weggeworfen gehört.

    P.S. Die «Footprint-Suche» hatte ich schon wieder vom Radar verloren… Danke – das «dieser Vogel» nun wieder mit klaren Koordinaten auf’m Schirm ist! 😉

  4. Michael Weiß

    Vielen Dank für diese Ausführliche Anleitung. Ich werde das einmal testen und sehen was es bringt.

    Mal schauen wie die Admins auf die Kommentare reagieren, aber der Tipp mit einem gutem Kommentar mit 100 Wörtern ist gut.

    Danke

  5. Veronika

    Hey, ein guter Vorschlag, ich benutzte bisher oftmals einfach die Google-Blogsuche. Den Tipp mit Seo-quake kann ich weiter geben, richtig nützliches Tool nicht nur wegen des PRs. Dank Monika ist mein neues Lieblingswort „Linkjuice“.

  6. Frank

    Vielen Dank für diesen guten Tip!
    Ich bin gerade dabei meine Fotoseite aufzubauen und hatte mich mit dem ganzen SEO Thema nie richtig auseinandergesetzt. Ich bin überrascht, wie umfassend diese ganze Thematik ist und das ich noch sehr viel zu lernen habe. Deswegen bin ich für jeden Tip dankbar.
    Danke

  7. Slackliner

    Klasse! Vielen Dank für die Tipps, ich werde das einmal ausprobieren und hier mal posten.
    eine Frage habe ich aber vorab. Ich habe die Suche einmal ausprobiert und kann mich dann mit Namen, wie hier , einen Kommentar speichern.
    Wenn man nun auf den Namen klickt, so wird dieser dann mit einem Link hinterlegt.
    Sollte man den Namen auch des öfteren wechseln?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>